Juli
29
Argeneau-Reihe 27: Was der Vampir begehrt – Lynsay Sands
Cora

Reiheninfo:
Eine Vampirin auf Abwegen
Verliebt in einen Vampir
Ein Vampir zum Vernaschen
Immer Ärger mit Vampiren
Vampire haben’s auch nicht leicht
Ein Vampir für gewisse Stunden
Ein Vampir und Gentleman
Wer will schon einen Vampir?
Vampire sind die beste Medizin
Im siebten Himmel mit einem Vampir
Vampire und andere Katastrophen
Vampire küsst man nicht
Vampir zu verschenken
Vampir à la carte
Rendezvous mit einem Vampir
Der Vampir in meinem Bett
Ein Vampir für alle Sinne
Vampir verzweifelt gesucht
Ein Vampir für alle Lebenslagen
Ein Vampir zur rechten Zeit
Ohne Vampir nichts los
Tatsächlich Vampir
Ein Vampir im Handgepäck
Frühstück mit Vampir
Ran an den Vampir
Vampir für dich
Was der Vampir begehrt

Klappentext:
Auch wenn Elspeth Argeneau bereits über 142 Vampirjahre hinter sich gebracht hat – viel gelebt hat sie noch nicht! Aber jetzt hat sie die Zügel in die eigenen Hände genommen, ist bei ihrer Mutter ausgezogen und macht Jagd auf abtrünnige Vampire. Doch immer wieder wird sie in seltsame Unfälle verwickelt. Zum Glück springt Wyatt – Enkel ihrer Vermieterin und Elitesoldat – als Elspeths Bodyguard ein, um die Frau zu retten, die für ihn die Ewigkeit bedeuten soll …

Titel: Was der Vampir begehrt
Autor: Lynsay Sands
Verlag: LYX
Seiten: 416
ISBN: 978-3736308442
Meine Bewertung: 5 Sterne – gefällt mir sehr

Inhalt:
Elspeth Argeneau hat es endlich geschafft von ihrer Mutter loszukommen und in eine eigene Wohnung zu ziehen, doch der Frieden hält nicht lange und ihre Mutter taucht wieder auf. Als sie dann noch ihrem Lebensgefährten begegnet, zieht sie Vergleiche und möchte keine Bindung eingehen, denn Freiheit muss genossen werden, doch ist es wirklich clever Wyatt nicht als Lebensgefährten zu wählen …

Schreibstil:
Lynsay Sands hat sich, mal wieder, selbst übertroffen. Die Geschichte ist spannend, witzig und voller Liebe und Romantik. Es geht zudem über klammernde Eltern (Verlustängste) und die Probleme der Kinder (Bindungsprobleme), was auch einen psychologischen Faktor mit einfließen lässt.

Charaktere:
Sie sind wie immer alle so herzlich, normalerweise wäre es einfach drüber, aber die Argeneaus sind einfach so. Vorallem Marguerite kommt wieder als Retterin in der Not und kann – aus eigener Erfahrung – viel zum Happy End beitragen.

Cover:
Es passt zu den anderen Bänden.

Fazit:
Ein schöner Roman, der unbedingt gelesen werden muss. Er greift zwar auf andere Geschichten zurück, dies aber immer nur in dem Rahmen, dass man es verschmerzt, wenn man die Romane nicht gelesen hat. Von mir gibt es volle 5 Sterne, weil mich die Handlung gut unterhalten hat und ich auch die psychologischen Probleme / Folgen, welche beleuchtet wurden, interessant fand.