November
15
Argeneau-Reihe 17: Ein Vampir für alle Sinne – Lynsay Sands
Cora

Reiheninfo:
Eine Vampirin auf Abwegen
Verliebt in einen Vampir
Ein Vampir zum Vernaschen
Immer Ärger mit Vampiren
Vampire haben’s auch nicht leicht
Ein Vampir für gewisse Stunden
Ein Vampir und Gentleman
Wer will schon einen Vampir?
Vampire sind die beste Medizin
Im siebten Himmel mit einem Vampir
Vampire und andere Katastrophen
Vampire küsst man nicht
Vampir zu verschenken
Vampir à la carte
Rendezvous mit einem Vampir
Der Vampir in meinem Bett
Ein Vampir für alle Sinne

Klappentext:
Als die Vampirin Jeanne Louise Argeneau von der Arbeit nach Hause fahren will, wird sie von einem attraktiven Sterblichen entführt. Paul Jones bittet sie, seine Tochter zu retten, die an einem Hirntumor erkrankt ist. Jeanne fühlt sich augenblicklich zu Paul hingezogen. Doch die anderen Vampire haben von der Entführung erfahren und sind Paul auf den Fersen.

Titel: Ein Vampir für alle Sinne
Autor: Lynsay Sands
Verlag: LYX
Seiten: 336
ISBN: 978-3802592515
Meine Bewertung: 4 Sterne – gefällt mir

Inhalt:
Jeanne Louise Argeneau wird entführt. Als sie ihren Entführer kontrollieren möchte, kann sie es nicht. Sie erkennt sogleich „Paul Jones ist ihr Lebensgefährte“, doch wie erklärt sie es ihm …

Schreibstil:
Lynsay Sands hat mit diesem Band ein sehr trauriges Thema aufgegriffen. Der Tod, Krebs und die Liebe zu Angehörigen ist ein schweres Thema und so ist dieser Roman von Leid durchzogen. Dennoch schafft es die Autorin immer wieder kleine Lichtblicke aufzuzeigen und die Liebe und Romantik halten neben kleinen Humoreinlagen Einzug in die Geschichte.

Charaktere:
Jeanne Louise ist nur in wenigen Romanen erwähnt worden, daher war es sehr interessant sie kennen zu lernen. Sie wirkt mit ihren 103 Jahren noch recht kükenhaft, aber liebenswert.

Paul ist ein liebender Vater, der erst mit der Zeit versteht was er sich in den Kopf gesetzt hat. Diese Naivität macht ihn sympathisch, aber auf eine gewisse Weise auch einfältig.

Livy ist ein süßes kleines Ding – wie ihr Papa schon immer sagte: „Jeder mag Livy“. Anders ist sie auch nicht zu beschreiben. Weil ich beim Lesen des Buches selber unter Kopfschmerzen litt, habe ich wohl noch mehr mit Livy gelitten und ihr einfach eine Erlösung gewünscht – natürlich nur mit Jeanne Louis und Paul zusammen 😉

Cover:
Das Cover passt super zu den beiden Protagonisten – wo doch beide in der Forschungsabteilung für Unsterbliche arbeiten.

Fazit:
Ein ganz toller Band, mit lieben Charakteren und einer tragisch-traurigen Geschichte. Ich ziehe einen Stern ab, weil die „Problemlösung“ so lange gedauert hat. In meinem Kopf war ich schon früher auf dem Punkt, den Lucian erst 100 Seiten später vorschlug. Ansonsten eine absolute Leseempfehlung an alle Fans der Reihe, aber auch für Neueinsteiger eine schöne Geschichte um die Liebe.