Februar
06
Stella Block: Reporterin mit Lust und Leidenschaft – Anne Sheldon
Cora

Klappentext:
Ihr Job ist geil: Als Jetset-Reporterin treibt sich Stella Block auf den roten Teppichen der Welt herum. Um an prickelnde Storys zu kommen, ist sie zu allerhand Opfern bereit. Dass Stella es zwischendurch mit ihrem verheirateten Boss treibt, gibt ihr einen zusätzlichen Kick. Als Jack Hufner, ein Playboy alter Schule, das Zeitliche segnet und seinem Sohn ein millionenschweres Erbe hinterlässt, zögert Stella keine Sekunde: Sie fliegt nach Los Angeles, um sich undercover auf der lasterhaften Ranch umzusehen. Doch leider darf sie nicht über alles schreiben, was in der Lustgrotte der Ranch passiert. Denn dort erlebt sie nicht nur, wozu harte Kerle imstande sind sie kommt auch hinter ein heißes Geheimnis …

Titel: Stella Block: Reporterin mit Lust und Leidenschaft
Autor: Anne Sheldon
Verlag: blue panther books
Seiten: 240
ISBN: 978-3862778034
Meine Bewertung: 4 Sterne – gefällt mir

Inhalt:
Stella ist Bloggerin und Journalistin. Ganz besonders am Herzen liegen ihr Themen rund um die Erotik …

Schreibstil:
Anne Sheldon fackelt nicht lange und kommt schnell auf den Punkt. Es gibt wenig Nebengeschichte, sondern eher eine Storyline mit vielen eindeutigen und langen Ausflügen in die Welt der Lust. Der Ausdruck passt zu den Figuren und zur ganzen Geschichte.

Charaktere:
Die Charaktere sind ausreichend beschrieben und handeln eigenständig, sie machen das was ihnen gefällt, entwickeln sich weiter und sind sympathisch.

Besonders hervorgehoben ist natürlich die Protagonistin Stella. Sie macht das was ihr gefällt und sie macht es mit jedem der ihr gefällt. Obwohl Stella viel Sex hat, wirkt sie erhaben und selbst bestimmt. Gerade das ist ein schöner Charakterzug: Freude am Leben zu haben und an den Dingen die geboten werden.

Cover:
Das Cover passt gut zur Geschichte.

Fazit:
Ein erotischer Roman mit viel Sex, Leidenschaft und dem Willen etwas zu machen worauf (Frau) man Lust hat. Von mir gibt es 4 Sterne und eine Leseempfehlung an jeden der erotische Literatur mag. Wer allerdings mehr Wert auf viel Handlung und etwas weniger Sex legt, der wird nicht ganz so glücklich mit dieser Lektüre.

Ich bedanke mich bei blue panther books für das Rezensionsexemplar.

Februar
02
Während du stirbst – Tammy Cohen
Cora

Klappentext:
„Sehr wahrscheinlich werde ich TOT sein, bevor Sie das hier zu Ende gelesen haben.“

Drei Dinge gibt es über Jessica Gold zu wissen: Sie ist neunundzwanzig Jahre alt, sie hat eine Knopfphobie, und sie wurde entführt. Von einem Fremden, der sie zwölf Tage lang in seiner Wohnung gefangen hält, sie mit perfiden Grausamkeiten quält, sie angekettet in einer Hundehütte am Fuß seines Bettes schlafen lässt. Und jeden Tag überreicht er seinem Opfer ein Geschenk – eines grausamer als das letzte –, bis Jessica am zwölften Tag sicher weiß: Der Mann wird sie töten. Doch Jessica hat ein Geheimnis, von dem niemand etwas ahnt …

Titel: Während du stirbst
Autor: Tammy Cohen
Verlag: blanvalet
Seiten: 416
ISBN: 978-3734102196
Meine Bewertung: 4 Sterne – gefällt mir

Inhalt:
Jessica Gold ist 29 als sie ihren bevorstehenden tot niederschreibt und den Leser an ihrem restlichen Leben teilhaben lässt. Zeitgleich wird die Ermittlung zu ihrer Entführung beschrieben. Werden es die Ermittler schaffen sie zu retten und den Fall aufzuklären?

Schreibstil:
Tammy Cohen hat es tatsächlich geschafft mich ab der ersten Seite in ihren Bann zu ziehen. Die Welt, die Charaktere, die Situation, einfach alles was sie erschafft wirkt real und am schlimmsten: Die Charaktere sind sympathisch! Der Ausdruck ist perfekt gewählt, die Details sind genau richtig verteilt und es scheint alles zu stimmen, es wirkt perfekt. Doch alles was Perfekt wirkt, ist es leider nicht. Am Ende schwächelt Cohen und ihre Details werden ihr zum Verhängnis. Viele Spuren werden außer Acht gelassen und teilweise bleibt nur ein großes Fragezeichen zurück. Dennoch bleibt der Psyochothriller bis zum Ende spannend.

Charaktere:
Die Charaktere wirken sympathisch – selbst die eigentlich bösen. Die perfekte Maskerade bröckelt nur im Unterbewusstsein des Lesers, denn niemand ist perfekt und das kommt nach und nach zum Vorschein. Auch kann niemand 24/7 Schauspielern. Daher sind die Charaktere sehr faszinierend entworfen.

Cover:
Das Cover wirkt, nach dem Lesen, noch eindrucksvoller als davor. Die Prägung erweckt eine schöne Haptik und gerade das hat fiese Nachwirkungen – Kopfkino garantiert!

Fazit:
Ursprünglich wollte ich dem Buch nur 4 Sterne geben, weil es teilweise ein paar Fehlerchen enthält, aber die Sache mit dem geprägten Cover hat mich so angefixt, dass ich auf 5 Sterne erhöhe – Bitte das Buch lesen zum verstehen 😉 Von mir gibt es eine Leseempfehlung an Psycho-Thriller-Fans und an Leser, welche es mögen, wenn das Buch noch nach dem Lesen „nachwirkt“ – das ist hier der Fall. Eine spannende Geschichte mit viel Kopfkino ist garantiert.

Januar
20
Dr. Siri und seine Toten – Colin Cotterill
Cora

Klappentext:
Dr. Siri Paiboun hatte bislang nur mit lebenden Patienten zu tun. Doch nun wird er mit 72 Jahren noch zum einzigen Pathologen von ganz Laos. Ohne jedes Fachwissen, aber unterstützt von zwei ebenso unqualifizierten Assistenten, versucht er sich an seinem ersten Fall: die Frau eines Parteibonzen ist plötzlich verstorben, und Dr. Siri argwöhnt, dass es dabei nicht mit rechten Dingen zuging…

Titel: Dr. Siri und seine Toten
Autor: Colin Cotterill
Sprecher: Jan Josef Liefers
Verlag: Random House Audio
ASIN: B002TVQ7OG
Meine Bewertung: 2 Sterne – gefällt mir nicht

Inhalt:
Dr. Siri Paboun ist 72 und theoretisch schon in Rente. Aus Mangel an Pathologen darf er noch mal ran und muss nun ermitteln woran die Menschen in seiner Umgebung gestorben sind …

Stil:
Jan Josef Liefers hat eine sehr einschläfernde Stimme – nicht im bösen Sinne, sondern eher beruhigend einschläfernd. Daher passt ein Kriminalfall nicht sonderlich zur Stimmlage. Wenn er dann auch noch die Sätze in die Länge zieht und Sprechpausen einlegt, hat es schon was von „ich .. bin .. 72 .. Jahre .. alt“, ob das der Sinn war?! Mir persönlich gefällt das nicht. Ich höre Hörbücher meistens während einer Autofahrt und möchte nicht dabei einschlafen oder aggressiv werden und denken „NUN MACHT MAL HINNE!“ Dies war auch der Grund, warum ich das Hörbuch sehr schnell abgebrochen habe. Nach 2-monatiger Unterbrechung habe ich es dann noch mal probiert (aus Mangel an Hörbüchern). Ich habe die kompletten 5 Stunden Hörbuch geschafft, aber diese monotone Stimme und die Langsamkeit sind echt nervig gewesen.

Zur Geschichte an sich ist leider auch nicht viel positives zu vermelden. Ich dachte, dass es um die Pathologie geht und nicht um das ganze drum rum mit Krieg, Parteivorsitz, Machtergreifung und Rassentrennung. Also viel zu viel bla als pathologische Untersuchungen und Ermittlungen. Irgendwie schafft es Dr. Siri dann aber doch den Fall aufzuklären, aber es hilft immer mehr der Zufall als das Wissen des Arztes – sehr schade.

Charaktere:
Durch die konfusen Namen war es sehr schwer zu wissen wer nun wer ist. Zum Teil auch, weil die Figuren mal mit Vornamen, mal mit Nachnamen und nur sehr selten mit beiden Namen erwähnt wurden. Dennoch gab es einen Charakter, welcher mir am sympathischsten war: Der Gehilfe in der Rechtsmedizin. Er wies eine kleine Behinderung auf und zeigte, dass gerade Menschen mit einem anderen Denkmuster etwas ganz besonderes sind.

Cover:
Das Cover wirkt langweilig und schaut eher nach einem Kinderbuch als nach einem Polit-Krimi aus.

Fazit:
Nur an Fans von Jan Josef Liefers (Stimme) zu empfehlen. Mir hat es die Zeit vertrieben und ein paar Infos über Todesursachen konnte ich doch mitnehmen, daher gibt es von mir 2 Sterne.

Januar
13
Lilienblut – Elisabeth Herrmann
Cora

Klappentext:
Es ist Sommer und der Rhein glitzert besonders silbern und verführerisch. Sabrina und ihre beste Freundin Amelie können stundenlang am Fluss sitzen, voller Fernweh und Hunger auf das, was Amelie »das Leben« nennt. Aber während Amelie vom Abhauen und der großen Freiheit träumt, scheint Sabrinas Zukunft festgelegt zu sein – soll sie doch den Weinberg ihrer Mutter übernehmen. Alles in Sabrina wehrt sich gegen dieses vorbestimmte Leben … Und dann lernen die beiden Mädchen einen Jungen kennen, der so ganz anders ist als alle Landratten und Winzersöhne. Von dem 19-jährigen Kilian, der mit seinem Schiff einsam am geheimnisvollen »toten Fluss« ankert, geht eine verstörende Anziehungskraft aus. Amelie verfällt ihm sofort – und will über Nacht mit ihm abhauen. Am nächsten Morgen findet man ihre Leiche. Und Kilians Schiff ist verschwunden… Nur Sabrina weiß, dass Kilian Amelies Mörder sein könnte.

Titel: Lilienblut
Autor: Elisabeth Herrmann
Verlag: cbt
Seiten: 448
ISBN: 978-3570307625
Meine Bewertung: 4 Sterne – gefällt mir

Inhalt:
Sabrina und Amelie, zwei unterschiedliche Freundinnen und doch sind die beiden unzertrennlich. Bis Amelie eines Abends ihre Freundin belügt und am nächsten Tag tot aufgefunden wird …

Schreibstil:
Elisabeth Herrmann schreibt ausführlich und sehr detailverliebt über den Weinanbau am Rhein, über die Freundschaft der Mädchen ihre Probleme und über rätselhafte Mordfälle und die damit verbundenen Ermittlungen. Teilweise waren die Details sehr heftig, sodass sich hier die Frage stellt, ob es sich noch um ein Jugendbuch handelt. Die Ausdrucksweise war dagegen sehr erwachsen und gehoben.

Charaktere:
Die jungen Charaktere im Buch erschienen alle sehr reif, außer die, die wirklich erwachsen wirken mussten, schienen eher unorganisiert und kindlich. Dennoch wuchsen die Figuren mit ihren Aufgaben und es machte Freude sie zu begleiten.

Cover:
Das Cover passt sehr gut zur Geschichte und zum Titel.

Fazit:
Ein spannender Thriller, welcher auch für Erwachsene sehr gut lesbar ist. Einzig zum Ende wiederholte sich die Autorin sehr oft in der Handlung. So passierte etwas und die Protagonistin erzählte alles nochmals einer anderen Person – der Leser wird also doppelt informiert, was zu einer gewissen Langeweile führt. Ansonsten ein schöner bis heftiger Zeitvertreib mit einem guten Spannungsbogen. Von mir gibt es 4 Sterne und eine Leseempfehlung.

Januar
08
Die Känguru-Apokryphen: Live und ungekürzt – Marc-Uwe Kling
Cora

Klappentext:
Sensation, Sensation: Archäologen haben in einem Geheimfach in Marc-Uwes Schreibtisch neue Geschichten vom Känguru und seinem Kleinkünstler gefunden! Dies ist nicht die Fortsetzung der Fortsetzung der Fortsetzung der „Känguru-Chroniken“. Trilogie bleibt Trilogie. Aber ein anständiger Kleinkünstler hat natürlich eine Zugabe vorbereitet.

„Die Känguru-Apokryphen“ versammeln zum ersten Mal alle weniger bekannten Eskapaden des dynamischen Duos: Episoden, die zwar nicht im allgemein gültigen Hochkanon der „Känguru“-Trilogie vertreten, aber ebenso witzig sind. Geschichten aus Anthologien, Live-Programmen… und aus besagtem Geheimfach.

Titel: Die Känguru-Apokryphen: Live und ungekürzt
Autor: Marc-Uwe Kling
Sprecher: Marc-Uwe Kling
Verlag: Hörbuch Hamburg
ASIN: B07F32KNF4
Meine Bewertung: 5 Sterne – gefällt mir sehr

Inhalt:
Bei den Känguru-Apokryphen geht es, wie der Name schon sagt, um verborgene Schriften. Also um Geschichten, welche in den vorherigen Teilen nicht vorgekommen sind, aber irgendwo da passiert sein könnten – es spielt ja alles „nach einer wahren Begebenheit“ – ihr wisst 😉

Stil:
Einiges ist witzig – anderes ist nicht witzig, und das ist je nach bürgerlicher Kategorie einzustufen 😉 Es geht, wie immer, um Politik, Sozialverhalten und das Beuteltier. Die Geschichten sind chronologisch vorgetragen nur die Trilogie (Chroniken, Manifest, Offenbarung) müssen halt gedanklich hinzuaddiert werden. Leider kann Mark-Uwe Kling die Stimmen der Charaktere nicht halten. So spricht auch hier das Känguru wieder anders als im Band davor, aber seien wir mal ehrlich, könnten wir über mehrere Jahre die Stimmen unserer Geschöpfe beibehalten und dass dann auch bei mehreren Livelesungen – ich glaube nicht, daher Schwamm drüber!

Die Geschichten sind bunt gemischt, teilweise vorhersehbar, aber gerade das war amüsant und verbindet den fleißigen Leser / Hörer mit der Reihe. Man weiß also wie das Känguru hüpft 😀

Auch Hertha, Otto von, Maria, … sind alle wieder mit dabei. Es ist einfach schön wieder etwas neues von ihnen zu hören.

Fazit:
Wem die anderen Teile gefallen haben, muss dieses (Hör)buch unbedingt erwerben! Ansonsten empfehle ich zuerst die Känguru-Chroniken zu lesen / hören, um einen perfekten Einstieg in die Apokryphen zu erhalten. Von mir gibt es volle 5 Sterne und die Hoffnung auf einen weiteren Teil!