Juni
25
Marigolds Töchter – Julia Woolf
Cora

Klappentext:
Marigolds Familie muss überraschend eng zusammenrücken, als die älteste Tochter Daisy bei ihnen unterschlüpft. Dabei ist das kleine Haus schon recht voll, wohnt doch die jüngere Tochter noch bei ihnen und auch Großmutter Nan. Aber Marigold macht alles für ihre Familie, sie kümmert sich gerne und will das Glück, das sie empfindet, weitergeben. Sowieso halten auf dem Dorf alle zusammen, und in Marigolds kleinem Lädchen versuchen die Nachbarn, für die großstädtische Daisy einen Job und einen neuen Mann zu finden. Mit – nun ja – durchaus interessanten Vorschlägen. Vielleicht erkennt die Familie deshalb nur langsam, dass es Marigold immer schlechter geht.

Titel: Marigolds Töchter
Autor: Julia Woolf
Sprecher: Cathlen Gawlich
Verlag: HörbucHHamburg
Länge: 668 Minuten
ASIN: B08LDDCDFN
Meine Bewertung: 2 Sterne – gefällt mir nicht

Inhalt:
Marigold liebt ihre Familie und ist immer für sie da. Als sie selbst aber immer vergesslicher wird, braucht sie ihre Familie umso mehr …

Stil:
Cathlen Gawlich hat eine angenehme Stimme und ich mag ihre Art des Lesens. Sie war auch der Grund, warum ich zu diesem Hörbuch gegriffen habe. Die Handlung ist relativ einfach, stellenweise sogar einfältig gehalten und es ist schnell klar, welche Krankheit Marigold ausbrütet, dass ihre Familie es so lange nicht sieht oder vielleicht auch nicht wahrhaben möchte und dies ignoriert ist traurig. Generell ist die Geschichte sehr vorhersehbar und auch die Charaktere sind sehr leblos und nicht wirklich greifbar. Das Thema der Demenz, welches wohl hauptsächlich bearbeitet werden sollte, wirkt mit allem nicht stimmig und einzig die Sprecherin konnte mich noch bei der Stange halten.

Charaktere:
Marigold ist die einzige, welche mich überzeugen konnte. Eine liebreizende Frau, welche ihren geistigen Verfall merkt, ihre Eigenständigkeit behalten will und leider – wie so viele andere – letztendlich verliert. Ihr Schicksal rührte mich zu Tränen.

Die Familie und Freunde, um Marigold, sind einfach gehalten und dienen nur der Geschichte, sie wirken leblos und partiell wirken sie Charakterlos, weil sie sich – je nach Situation – so stark verändern.

Cover:
Das Cover wirkt verträumt, blumig. Es ist viel zu schön, für so ein trauriges Thema.

Fazit:
Cathlen Gawlich konnte mit ihrer Stimme überzeugen und die Emotionen kochten teilweise beim Hören über. Allerdings wirkt die Geschichte mitunter abstrus, herzlos und konstruiert. Daher vergebe ich nur 2 Sterne und spreche keine Lese-/Hörempfehlung aus.