Juni
20
Noah – Sebastian Fitzek
Cora

Klappentext:
Er kennt seinen Namen nicht. Er hat keine Ahnung, woher er kommt. Er kann sich nicht erinnern, warum er in Berlin ist, seit wann er hier auf der Straße lebt. Die Obdachlosen, mit denen er umherzieht, nennen ihn Noah: Dieser Name ist in seinen rechten Handballen tätowiert. Für Noah wird die Suche nach seiner Identität zu einem Alptraum. Denn wie es scheint, ist er das wesentliche Schlüsselelement einer globalenVerschwörung, die bereits zehntausende Opfer gefordert hat und nun die gesamte Menschheit bedroht …

Titel: Noah
Autor: Sebastian Fitzek
Sprecher: Simon Jägr
Verlag: Lübbe Audio
Länge: 910 Minuten
ASIN: B00GO9EE80
Meine Bewertung: 3 Sterne – lässt sich gut hören

Inhalt:
Noah, ein Obdachloser ohne Gedächtnis. Seinen Namen kennt er nur, weil dieser in seinen Handballen tätowiert ist. Doch was kann Noah über seine Vergangenheit herausfinden …

Stil:
Ich liebe die Stimme von Simon Jäger und die war es auch, warum ich Noah hören wollte. Denn Sebastian Fitzek und ich, dass läuft meistens nicht so gut und leider hat auch Noah dies wieder bestätigt. Die Geschichte fängt spannend an, durch Jägers Stimme absolut atmosphärisch und fesselnd! Bedauerlicherweise werden dann ziemlich viele Klischees aufgetischt, künstliche Spuren gelegt – die sich nachher dann als absolut falsch herausstellen und Spannungsbögen gespannt, welche dann verpuffen. Es ist also enttäuschenderweise, wie so oft bei den Geschichten von Fitzek, viel drumherum, was dann später nicht oder haarsträubend aufgelöst wird. Leute verschwinden und tauchen dann im richtigen Moment auf. Perfekte Vorbereitung für XY geht schief und absolute Planlosigkeit geht auf. Das ist Masche und langweilig bis ärgerlich!

Einzig die Sache mit der Pandemie – es gut um einen tödlichen Infekt, welcher die Menschheit heimsucht – hat mir in gewissem Maße gefallen, denn in dieser Situation stecken wir auch gerade. Die Medien bauschen vieles auf, verdrehen Zahlen, verunsichern, steuern Hysterien und Panik und im Endeffekt wissen nur wenige, wie es wirklich ist. Daher gibt es für die Geschichte um Krankheit, Medien und Machtmissbrauch noch Positives zu erwähnen.

Charaktere:
Sie sind alle in ihren Rollen und entwickeln teilweise Superkräfte, die Figuren wirken einfach nicht real und damit nicht greifbar.

Cover:
Das Cover passt zur Geschichte. Ein Name auf einer Hand, der Rest ist nicht vorhanden und muss – mühsam – erarbeitet werden.

Fazit:
Simon Jäger überzeugt mit seiner Stimme und rettet die Geschichte auf 3 Sterne – man kann sie gut hören. Der Inhalt ist eher aus einer Trickkiste und wirkt absolut konstruiert. Eine Lese/Hörempfehlung spreche ich daher nur an Fans von Sebastian Fitzek aus und an Hörer, welche Simon Jägers Stimme mögen.