Juni
03
[Abgebrochen] Draussen – Volker Klüpfel, Michael Kobr
Cora

Klappentext:
Ein Leben draußen im Wald, kein Zuhause, immer auf der Flucht: Das ist alles, was Cayenne und ihr Bruder Joshua kennen. Nur ihr Anführer Stephan weiß, warum sie hier sind und welche Gefahr ihnen droht. Er lebt mit ihnen außerhalb der Gesellschaft, drillt sie mit aller Härte und duldet keinen Kontakt zu anderen. Cayenne sehnt sich nach einem normalen Alltag als Teenager. Doch sie ahnt nicht, dass sie alles, was Stephan ihr beigebracht hat, bald brauchen wird. Denn der Kampf ums Überleben hat schon begonnen. Und plötzlich steht er vor ihr: der Mann, der sie töten will.

Titel: Draussen
Autor: Volker Klüpfel, Michael Kobr
Verlag: Ullstein
Seiten: 385
ASIN: B07QHYQ5J7
Meine Bewertung: 1 Stern – gefällt mir gar nicht

Inhalt:
Cayenne und Joshua leben im Wald. Sie werden von Stephan trainiert, angeleitet und ausgebildet. Sie denken alles sei nur ein Spiel, doch es ist bitterer ernst, denn den beiden droht der Tod …

Meinung:
Selten so etwas brutales, zusammenhangloses und geklautes gelesen. Die Idee erinnert zudem an den 2011 erschienen Film „Wer ist Hanna“. Der Einstieg konnte mich schon nicht fesseln, hier wird eine Szenerie dargestellt, in der ein Mädchen einen Hasen tötet und dies mit einer Gleichgültigkeit, als würde sie sich morgens die Zähne putzen – absolut routiniert und emotionslos. Für einen Einstieg ins Geschehen ist dies einfach drüber. Was soll hier vermittelt werden? Es geht leider genauso kalt weiter. Die Figuren führen Handlungen aus und scheinen wenig darüber nachzudenken – auch wenn es zum Überleben dazugehört, dennoch muss doch etwas gefühlt werden! Aufgrund dessen ist es nicht möglich mit den Charakteren eine Bindung aufzubauen. Wenn etwas passiert dann ist es halt so, machen die Protas ja auch nicht anders. Und dieses Verhalten ist schade, denn Bücher sollen bewegen, auch wenn es sich um einen Thriller handelt, in den man nicht so tief einsteigen möchte, sollte man zumindest irgendeine Schnittmenge finden, die mit der Geschichte sympathisieren kann. Aufgrund der schlechten Darstellung, des geklauten Handlungsstrangs und der eindimensionalen Charaktere habe ich das Buch abgebrochen.

Cover:
Das Cover erinnert an den 2011 erschienen Film Wer ist Hanna. Ein Mädchen allein im Wald …

Fazit:
Aufgrund meines Leseabbruchs kann ich nur einen Stern vergeben. Mich konnten die Charaktere, die Brutalität und die Handlung nicht überzeugen. Eine Leseempfehlung spreche ich aus den vorher genannten Gründen nicht aus.

Ich bedanke mich bei Ullstein für das Rezensionsexemplar.