Oktober
14
The Always Series 01: Always have – Claire Kingsley
Cora

Klappentext:
Kylie hat genug von unzähligen Dating Desastern und will sich endlich richtig verlieben. Aber kein Mann lässt ihr Herz so richtig höherschlagen. Außer Braxton. Er ist nicht nur ihr bester Freund, sondern auch ein unverbesserlicher Frauenheld – da sind Ärger und Verdruss vorprogrammiert. Niemals würde Kylie etwas mit ihm anfangen, auch, wenn er noch so charmant ist…

Braxton kann sich über Erfolg bei den Frauen nicht beschweren. Nur ist leider keine wie sie – Kylie, seine beste Freundin. Die Einzige, die er will, aber er kann es ihr nicht sagen. Also bleibt er ihr Freund und beobachtet, wie sie sich mit anderen Männern verabredet, immer voll Sorge, dass der nächste Mann ihr Herz für immer gewinnt.

Kylie zu lieben, setzt ihre Freundschaft aufs Spiel. Sie zu verlieren, könnte mehr sein, als Braxton ertragen kann.

Titel: Always have
Autor: Claire Kingsley
Sprecher: Ella Rifka, Kevin Kasper
Verlag: Aufbau
Länge: 414 Minuten
ASIN: B0B9T4J379
Meine Bewertung: 2 Sterne – gefällt mir nicht

Inhalt:
Kylie und Braxton sind seit Jahren befreundet, doch um ihre Freundschaft nicht zu zerstören wollen sie keine Beziehung miteinander beginnen, obwohl sie sich so sehr zueinander hingezogen fühlen …

Stil:
Der Einstieg ins Hörbuch ist wie ein Sprung ins kalte Wasser, die Figuren sind einfach da und, oh wunder, es knistert, allerdings ist nicht klar warum. Kylie und Braxton gehen also eine Beziehung bzw. eine Affäre nach der nächsten ein, hüpfen durch die Betten, nur um sich dann doch wieder einzugestehen, dass sie doch lieber in einer Beziehung mit ihrem best friend Leben möchten. Also long story short: Es geht um viel Sex, welcher sehr ausdauernd und natürlich immer absolut erfüllend für beide ist – wobei die Frau ausnahmslos immer mehrmals kommt – außer Kylie, weil es ja einen Grund haben muss, warum sie sich nach Braxton sehnt *Augenroll*

Die Handlung ist sehr ermüdend, es sei denn, man möchte einen Softporno hören, dann hat Frau wohl was davon, Männer eher nicht …

Ella Rifka spricht die Kapitel um Kylie, sie gibt sich Mühe, liest fließend, allerdings fehlt mir etwas an Gefühl. In der Handlung wird es so dargestellt, als ob es keinen anderen Mann neben Braxton geben kann, diese Sehnsucht hätte ich auch gerne in ihrer Stimme herausgehört, bedauerlicherweise hört es sich eher tot als lebendig an.

Kevin Kasper hatte ich zuvor noch nie wissentlich gehört, daher habe ich mich erschrocken, als seine Stimme zu dem Typen gehört, der so heiß, sexy und, in Kylies Augen, einen Gott symbolisierte. Die Stimme klingt eher nach einem älteren Herren, der seinen Hintern nicht hochbekommt als nach einer Sexbombe. Tut mir leid, aber in einem anderen Hörbuch wäre die Stimme besser aufgehoben. Dies führte also dazu, dass Braxton eher abstoßen wirkte und eine Verbindung zu ihm nicht möglich wurde.

Charaktere:
Braxton war, wie oben geschrieben, schon durch Kevin Kaspers Stimme absolut nicht greifbar. Die Art, wie er sich im Laufe der Handlung gab, war der nächste Punkt: Wie kann man nur so altruistisch veranlagt sein und sein eigenes Leben hinter das von anderen stellen? Es passt einfach nicht zu einem Mann, welcher selbstständig ist, seinen Körper stärkt, als Personaltrainer erfolgreiche Superstars coacht und dann einfach sein Leben wegwirft, nur um einer Person nicht vor den Kopf zu stoßen.

Kylie ist ebenfalls eine eigenartige Type, sie bekommt nicht mit, wie ihr bester Freund alles für sie und ihre Familie tut und nimmt alles so hin.

Die anderen Charaktere sorgten für den Fortgang der Handlung, ohne nennenswerte Eigenschaften – außer für Sex mussten sie ja auch kam etwas machen.

Cover:
Das Cover verspricht eine prickelnde Geschichte, um einen heißen Typen in einer Metropole – theoretisch passend, denn es gibt viel Körperkontakt mit dem Mann.

Fazit:
Viel Sex, ein bisschen Handlung (damit es zum Sex kommt) und ein bisschen Beziehungsknatsch. Mir war es zu viel Softerotik ohne Tiefgang und die Stimmen lagen mir nicht, daher vergebe ich nur 2 Sterne, weil es mir einfach nicht gefallen hat. Eine Hörempfehlung spreche ich nur an Hörer:innen aus, welche Softpornos mögen und die Handlung eher nebensächlich ist. Zudem sollte vorab eine Hörprobe gemacht werden, ob einem die Stimmen zusagen.

Ich bedanke mich bei Aufbau audio für das Rezensionsexemplar zum #HörbuchHerbst