April
11
Der Mensch – zu schlau zum Überleben – Dr. Matthias Meier
Cora

Klappentext:
Chronisch degenerative Erkrankungen wie Arthrose, Parkinson, Rheuma, Migräne, Diabetes, Depression, Burnout und andere sind so häufig wie noch nie in der Menschheitsgeschichte. So viele Menschen leiden, und die Medizin kennt nur Pillen, Spritzen oder Operationen. Erfahren Sie, wie sie ca. 97 % der chronischen Erkrankungen positiv beeinflussen oder sogar rückgängig machen können! Verschiedene Einflüsse wie Umwelt, Emotionen/Gefühlswelt und Wirbelsäulenstruktur spielen beim Arztbesuch praktisch nie eine Rolle, sind aber für Gesundheit essenziell und können mit den richtigen Impulsen zu einer verbesserten Lebensqualität und ja, auch Gesundheit führen. Tauchen Sie ein in die spannende und geniale Welt Ihres Körpers, und nehmen Sie Ihre Gesundheit in die eigenen Hände!

Titel: Der Mensch – zu schlau zum Überleben
Autor: Dr. Matthias Meier
Verlag: novum
Seiten: 348
ISBN: 978-3903271715
Meine Bewertung: 5 Sterne – gefällt mir sehr

Inhalt:

Das zentrale Nervensystem
Mineralien, die heimlichen Helden
Emotionen und Wahrnehmung, unser Alltagsnavi
Ernährung: Mythen und Fakten
Umwelteinflüsse
Impfungen
Sport und Bewegung

Meine Meinung:
Dieses Buch muss gelesen werden!

Dr. Matthias Meier hat einen wunderbaren Schreibstil, er schreibt ehrlich, direkt und aufklärend was in der Medizin falsch läuft, warum wir immer kränker werden und er liefert zudem die Lösung wie geholfen werden kann. Genau dies ist das Geniale an diesem Buch! Es ist eine Hilfe zur Selbsthilfe, eine Hilfe zum Verstehen und eine Anleitung zum besseren Leben bevor Krankheiten entstehen undwie chronische Krankheiten vermindert oder verschwinden können.

Besonders bewegt haben mich die Röntgenbilder (Praxisbeispiele) von Patienten, welche starke Schädigungen aufwiesen und nach ein paar Behandlungen fast kuriert waren. Es wird also nicht nur geschrieben, sondern auch gezeigt, dass Heilung geschehen kann! Weitere fesselnde Themen waren Immunsystem, Impfungen (gerade zur aktuellen Situation sehr passend!) und Funktionsweisen der Hirnareale – hier ist besonders die Co-Autorin Baha Meier-Arian als Expertin für Verhaltensanalysen und psychologische Beraterin (in eigener Praxis) hervorzuheben.

Fazit:
Ein Buch, welches jeder Mensch gelesen haben muss! Gerade der Entsteheungsprozess von Krankheiten (Umwelteinflüsse, Medikamente, Körperaltung) begleitet uns täglich. Die Symptombekämpfungen (Schmerzmittel, Operationen) folgen und die Ursache bleibt größtenteils unentdeckt, einfach weil die Mediziner es nicht besser wissen. Warum? Das ist ebenfalls in diesem Buch zu lesen und ein sehr spannender Teil, der mich – leider – sprachlos machte. Dieses Buch klärt Betroffenen und Angehörige auf und kann aus dem Leiden, durch verstehen, führen. Daher gibt es 5 Sterne und eine absolute Kaufempfehlung!

Weitere Informationen, zum Autor, zum Inhalt und weiterführend findet ihr im Interview – Dr. Matthias Meier

Auf dem Youtube-Kanal von Dr. Matthias Meier findet ihr auch Videos für eure Gesundheit!

Ich bedanke mich an dieser Stelle für das Rezensionsexemplar bei Impulse-Media – Dr. Matthias Meier

Februar
22
Die Portraitmalerin – Susanne Fengler
Cora

Klappentext:
Berlin im Vormärz 1847: Die erfolgreiche Malerin Caroline Bardua wird kurz nach ihrer Ankunft in Berlin in eine Verschwörung verstrickt: Jemand beginnt, heimlich ihre Bilder zu übermalen. Die Geheimpolizei wird auf die schöne Fremde aufmerksam – und auf ihre Schwester, die glücklose Sängerin. Zumal die beiden Schwestern auch noch einen literarischen Club gründen, in dem nur Frauen Zutritt haben. Ein Spion der Geheimpolizei begibt sich auf die Spur der Portraitmalerin. Doch dann verliert er sich in einem Labyrinth von Intrigen, die seine eigenen Agenten gegen die Schwestern spinnen. Es brodelt heftig in der Stadt, die Revolution von 1848 wirft ihre Schatten voraus …

Titel: Die Portraitmalerin
Autor: Susanne Fengler
Verlag: List
Seiten: 279
ISBN: 978-3548600772
Meine Bewertung: 2 Sterne – gefällt mir nicht

Inhalt:
Die Geschichte spielt Anfang 1848 in Berlin und begleitet die Anfänge der Revolution in der Stadt. Hauptfiguren sind die beiden Schwestern Badura (Carolina und Wilhelmina), welche frisch nach Berlin gezogen sind. Die Geheimpolizei wittert, aufgrund eines Gemäldes von Carolina, verbotene Verbindungen und behält die beiden gut im Auge, auch weil sich Chefinspektor Lerodt in eine der Schwestern verguckt hat …

Schreibstil:
Der Einstieg ins Buch war doch etwas holprig, auch weil ich mich vorher noch nie mit der Märzrevolution beschäftigt habe. Glücklicherweise ist dieses Thema dann doch nur nebensächlich erwähnt und es geht eher um die Ermittlungen wer die Schwestern sind, was sie mit der Revolution zu tun haben und wer sich in wen verliebt. Teilweise springt die Handlung etwas und die Gedanken der einzelnen Charaktere füllen Seiten, dies erschwert den Lesefluß und es wiederholt sich leider auch so einiges. Zwischendurch nimmt die Handlung dann aber an Fahrt auf uns es wird richtig spannend, leider hält dies nicht ganz so lange und es folgen wieder Längen. Kurzgesagt hätte man das Buch sicherlich um 150 Seiten kürzen können.

Charaktere:
Ich war und bin mir immer noch nicht sicher was ich von den Figuren halten soll. Auf eine Art wirken sie diszipliniert, dann wieder flapsig / fahrig und es passt einfach nichts zusammen. Auch ihre Verhaltensweisen waren unglaubwürdig.

Cover:
Das Cover passt zur Geschichte.

Fazit:
Das Buch konnte mich nicht überzeugen, war aber auch nicht so schlecht, für zwischendurch okay, empfehlen würde ich es aufgrund der wankelmütigen Charaktere allerdings nicht. Ich vergebe daher nur 2 Sterne.

Februar
08
Das Mädchen und der Zauberer – Heinz G. Konsalik
Cora

Klappentext:
Für Petra beginnt bald ein aufregendes Leben. Auf der Trauminsel Martinique wird sie den attraktiven Industriellen René Birot heiraten. Doch irgendjemand scheint etwas dagegen zu haben: Während der Schiffsreise findet sie in ihrer Kajüte eine Voodoo-Puppe mit einem Beil im Herzen …

Titel: Das Mädchen und der Zauberer
Autor: Heinz G. Konsalik
Verlag: Hayne
Seiten: 288
ISBN: 978-3453772083
Meine Bewertung: 5 Sterne – gefällt mir sehr

Inhalt:
Petra wird immer wieder von Männern angebaggert und immer lässt sie diese abblitzen. Doch René Birot ist eisern und schafft es die Deutsche auf seine Heimatinsel Martinique zu locken. Doch bereits auf der Reise in ihre neue Heimat wird die blonde Schönheit bedroht, die Zukunft mit René scheint in Gefahr…

Schreibstil:
Ich mochte Konsalik schon als Kind sehr gerne lesen, einfach weil mir die Raffinesse in den Geschichten gefällt und weil alles so bildhaft beschrieben ist. In diesem Buch steht die karibische Insel Martinique und der Voodoo-Kult im Vordergrund – beides sehr interessante Themen (einmal Urlaub, das andere ist Spannung mit Horror). Die Liebesgeschichte ist ein schöner Ausgleich zum Zauberkult und auch sonst bietet die Inselgeschichte viele kriminelle Machenschaften. Das Besondere bzw. mein Favorit an der Handung ist mittlerweile, dass Alter (Erstausgabe 1984), es gab noch keine Handys, kein social media, … es ist einfach schön dieser neuen Welt in einem Buch zu entfliehen, den Zauber der Geschichte zu verfolgen und sich etwas zurückversetzt zu fühlen.

Charaktere:
Es ist alles dabei: ein guter Polizist, ein Liebespaar, Voodoopriester, Rächer, Opfer, also alles was ein guter Krimi braucht. Besonders gefallen hat mir, dass die Figuren sich entwickeln, dass sie Ängste haben, diese zeigen und sich finden. Es wirkt alles auf eine Art echt. In Jean hätte ich mich wohl auch verguckt, seine planlose Art brachte mich immer wieder zum Lachen.

Cover:
Das Cover wirkt alt, nach Groschenroman an der Tanke, aber irgendwie passt das auch zur Geschichte – schwer zu beschreiben.

Fazit:
Wieder ein schöner Roman von Konsalik, der volle 5 Sterne bekommt, weil er mich gut unterhalten hat. Eine Leseempfehlung kann ich kaum aussprechen, wohl eher an Leser, welche Krimis von früher mögen, bei denen es noch um echte Ermittlungen geht.

Februar
02
Miss Peregrine 04: Der Atlas der besonderen Kinder – Ransom Riggs
Cora

Reiheninfo:
Die Insel der besonderen Kinder
Die Stadt der besonderen Kinder
Die Bibliothek der besonderen Kinder
Der Atlas der besonderen Kinder
Das Vermächtnis der besonderen Kinder
Die Zukunft der besonderen Kinder

Klappentext:
Miss Peregrine kehrt gemeinsam mit Jacob, Emma und den anderen besonderen Kindern in Jacobs Heimat Florida zurück. Gemeinsam versuchen sie, sich in die moderne Zeit einzufügen – inklusive langen Strandspaziergängen und anderen normalen Tätigkeiten.

Doch die amerikanischen Zeitschleifen, in denen sich die Besonderen vor der Welt verbergen, sind noch weitgehend unerforscht und schon bald ist Miss Peregrine von der Idee fasziniert, einen Atlas der Schleifen anzufertigen.

Dann findet Jacob heraus, dass sein Großvater Abe nicht alleine gegen die Monster gekämpft hat, die die besonderen Kinder jagen – und dass Abes Partner noch lebt. Aber auch altbekannte Feinde sind lebendiger, als es Jacob lieb ist…

Titel: Der Atlas der besonderen Kinder
Autor: Ransom Riggs
Sprecher: Simon Jäger
Verlag: audible GmbH
Länge: 13 Std. 51 Min. (ungekürzt)
ASIN: B07NYWNDWG
Meine Bewertung: 3 Sterne – lässt sich gut hören

Inhalt:
Abe führte ein sehr spannendes Doppelleben und hinterließ Jacob viele Hinweise, denen der Teenager nun mit seinen Freunden nachgeht…

Stil:
Endlich passiert mal was! Jacob und Emma / Jacob und Apes Hinweise / Miss Peregrine und die Zeitschleifen – in diesem Band geht richtig was. Aber leider kann die Spannung nicht gehalten werden. Entweder es wird gleich gelöst oder man nimmt einfach so alles hin was passiert und wartet auf die Antwort – die dann auch nach einer sehr langen Weile kommt. Es ist also alles eher durchwachsen, was Simon Jäger aber mit seiner Stimme rausholt ist sehr gut – und hält mich bei der Reihe.

Charaktere:
Der undurchsichtige H mischt nun mit und auch hier ist wieder nur Jacob am Drücker – kleiner Aufreger. Die anderen sind so wie sie immer sind: kindlich naiv oder altklug und besserwisserisch.

Cover:
Passt zur Reihe und zur Geschichte.

Fazit:
Nur für Fans der Reihe, es ist einfach zu konstruiert, alls das man es so empfehlen könnte. Daher auch nur 3 Sterne.

Januar
22
Miss Peregrine 03: Die Bibliothek der besonderen Kinder – Ransom Riggs
Cora

Reiheninfo:
Die Insel der besonderen Kinder
Die Stadt der besonderen Kinder
Die Bibliothek der besonderen Kinder
Der Atlas der besonderen Kinder
Das Vermächtnis der besonderen Kinder
Die Zukunft der besonderen Kinder

Klappentext:
Nachdem ihre Freunde von den feindlichen Wights entführt wurden, machen Jacob und Emma sich auf eine gefährliche Suche, um sie und die gefangenen Ymbrynen – so nennen sich die Schutzpatroninnen besonderer Kinder – zu befreien. Die Spur führt sie in die Zeitschleife Devil’s Acre, wo der Abschaum der Gesellschaft der Besonderen lebt, und schließlich zur geheimen Festung der Wights. Dort decken sie ein noch größeres Geheimnis auf: Caul, Miss Peregrines böser Bruder, will die sagenumwobene „Seelenbibliothek“ Abaton finden und sich mithilfe der dort verborgenen Kräfte zum Herrscher der Besonderenwelt aufzuschwingen. Und Jacob ist der Schlüssel dazu.

Titel: Die Stadt der besonderen Kinder
Autor: Ransom Riggs
Sprecher: Simon Jäger
Verlag: audible GmbH
Länge: 13 Std. 07 Min. (ungekürzt)
ASIN: B01M3VFRJC
Meine Bewertung: 3 Sterne – lässt sich gut hören

Inhalt:
Die Geschichte spielte erst auf einer Insel, dann in einer Stadt und nun in einer weiteren Zeitschleife (Devil’s Acre), geht aber genau so weiter wie bisher. Jakob kann alles, die anderen machen mit und die Ymbrynen, welche die Kids theoretisch beschützen sollten, machen nichts. Dafür aber Caul, der Bruder von Miss Peregrine und Wight. Er hat es auf Jakob abgesehen, weil er ihm zu etwas ganz besonderem verhalfen kann …

Stil:
Nichts neues bringt ein weiteres Hörbuch. Die Handlungen sind absolut konstruiert, vorhersehbar und irgendwie immer gleich. Die Kids treffen neue Leute, erleben mit ihnen aber immer wieder die gleichen Sachen.

Charaktere:
Neue Charaktere, gleiche Probleme: Jakob kann und macht alles, obwohl er keinen Plan von nichts hat und die anderen machen irgendwie mit und alle retten sich aus unerfindlichen Gründen immer irgendwie den Hintern.

Cover:
Dieses passt zur Reihe und zur Geschichte.

Fazit:
Empfehlung nur an Fans der Reihe, ich bedauere mittlerweile das ich mit dem Hören angefangen habe. Es vertreibt die Zeit, bereichert aber nicht. Daher nur 3 Sterne für diesen Teil.