April
20
Das Burnout-Syndrom: Ganzheitliche Behandlungsstrategien bei seelischer Erschöpfung – Dr. med. Berndt Rieger
Cora

Klappentext:
In diesem Buch geht es um einen Zustand, den wir mit Worten schwer beschreiben können. Einen Zustand des Ausgebranntseins, der Schwäche und Fühllosigkeit. Man fühlt sich schwer krank und depressiv. Man hat das Gefühl, nun zu wissen, wie das ist, alt zu sein. Man erkennt seine Sterblichkeit. In der alten Medizin nannte man diesen Zustand den der „Vererdung“. Das kühle, trockene Element Erde ergreift Besitz von uns. Es löscht die Lebensgeister (die dem jugendlichen Element der Luft entsprechen) und erinnert uns an das Wort: Staub bist du und zu Staub wirst du zurückkehren, nämlich Erde werden. Wir kommen aus der Erde, vermischen uns mit Wasser und Luft und Feuer, die beweglichen Elemente, die uns Leben schenken, und scheiden diese alle im Laufe des Lebens wieder aus und das, was wir vor unserer Geburt waren: Sandkörner in einer Wüste von Sand. „Ausgebrannt“ sein heißt also, das was uns feucht und warm gemacht hat, zu verlieren. Medizinisch gesprochen sind das unsere Hormone. Sie befeuchten den Körper, machen ihn jung. Wer sich erschöpft, entzieht dem Körper die Kraft, sich zu verjüngen. Er tut das, indem er lichterloh brennt, wie eine Kerze auf beiden Seiten. Ihr Feuer vertreibt den Schlaf (der uns mit dem Element Wasser erfüllt) und die Lebenslust (die Fülle der in uns kreisenden Hormone), und letztendlich verlöscht das Feuer, das unsere Tatkraft und unsere Leidenschaft ausgemacht hat, plötzlich, von einem Tag auf den anderen und hinterlässt eine Wüste, in der wir uns karg und leblos fühlen. Das ist das Burnout-Syndrom, von dem in diesem Buch die Rede sein soll. Die Frage, die wir uns zur Analyse unserer Schwäche stellen müssen, lautet: Warum brannten wir? Was war unser Ziel? Sind wir durch diesen intensiveren Leistungsschub auch am 3 Ziel angekommen und dadurch vielleicht gar nicht „ausgebrannt“, sondern einfach nur „erschöpft“? Schöner ist ja dieses Wort „Erschöpfung“ für so einen Zustand der Ruhe nach vollbrachter Tat. Es setzt einen Schöpfer heraus, der müde geworden ist und zufrieden auf seine Leistung zurückblickt. So ähnlich steht es ja in der Bibel nicht nur im Alten Testament, sondern auch im Neuen, wo Jesus seinen bevorstehenden Tod mit den Worten „Es ist vollbracht!“ kommentiert. Getrieben war auch er zu einer Lebensleistung, wie schon sein Vater, der Schöpfergott, der seine Existenz in die berufliche (als er die Welt schuf) und den Ruhestand (alles Nachfolgende) einteilte. Dieses Denken in den Kategorien eines „Lebenswerks“ ist den meisten Menschen eigen, so lange sie streben. Wir kennen das von Künstlern, die mitunter Opus-Zahlen anlegen, mit denen sich die Lebensleistung beziffern lässt. Aber auch von Firmengründern, die daran arbeiten, ihren Kindern etwas vererben zu können. „Opus“ und „Erbe“, also Hinterlassenschaften, sind für viele Frauen die Kinder und Kindeskinder. Doch es gibt auch besondere Formen der Lebensleistung, die oft nur über kleinere Zeitabschnitte erbracht werden. Hier ist der Marathonläufer ein gutes Beispiel. Die Griechen hatten bei Marathon die Perser besiegt, ein unglaubliches Ereignis, an das man in der Hauptstadt Athen nicht mehr zu hoffen gewagt hatte. Ein Läufer wurde beauftragt, um den Sieg zu verkünden und damit neue Hoffnung in die Heimat zu bringen. Er erfüllte diesen Auftrag so schnell wie möglich, wagte es nicht, abzusetzen, und rief: „Freut euch, wir haben gesiegt!“ bevor er tot zusammenbrach. Erschöpft auch er, ausgebrannt durch die übergroße Anstrengung innerhalb weniger Stunden.

Titel: Das Burnout-Syndrom: Ganzheitliche Behandlungsstrategien bei seelischer Erschöpfung
Autor: Dr. med. Berndt Rieger
Verlag: Eigenverlag
Länge: 158 Seiten
ISBN: 979-8470916822
Meine Bewertung: 4 Sterne – gefällt mir

Inhalt:
Obwohl immer mehr auf gelebte Work-Life-Balance geachtet wird, erkranken immer mehr Menschen an chronischen Erschöpfungszuständen. Warum dies so ist, wie sich diese Zustände erkennen und (vorbeugend) behandeln lassen und was alternativ medizinisch zu tun ist, ist in diesem Buch beschrieben.

Meinung:
Dr. med. Berndt Rieger trifft es auf den Punkt. Diese Lektüre ist eine Offenbarung und eine Hilfe für Betroffene und Angehörige, wenn sie denn offen für alternative Methoden sind. Nach der Erklärung, wie sich eine Erschöpfungskrankheit entwickelt, was sie mit dem Körper anstellt und wie sie diagnostiziert werden kann, wird mit der traditionellen chinesischen Medizin, Elementelehre, Chakrenarbeit und Ernährung auf die Behandlung eingegangen. Die Aufklärung darüber, dass wir alles selbst in der Hand haben und auch ohne Chemie dieser lästigen Symptomatik entrinnen können, ist genial! Obwohl die TCM eine sehr komplexe und seit Jahrhunderten bekannte Therapiemethode ist, ist sie in unseren Breitengeraden noch nicht weit verbreitet und es wird einfach Zeit, dass mehr auf altes Wissen gesetzt wird. In genau dem richtigen Maße wird die TCM erklärt und auch, was die Energiezentren unseres Körpers mit uns veranstalten, wenn die Lebensenergie nicht fließen kann. Ob man nun daran glaubt oder nicht, lesenswert ist es allemal – zumindest kann sich jeder das herausnehmen, was einem passt – wie auch in der Schulmedizin gibt es viele Wege.

Was mich persönlich extrem gestört hat, waren die vielen Schreibfehler im Buch. Es wirkt dadurch nicht sonderlich professionell, was bei den ganzen Informationen sehr schade ist.

Fazit:
Eine interessante Zusammenfassung zum Thema Burnout, die jeder gelesen haben sollte – egal ob betroffen, angehörig oder (noch) nicht gefährdet – Prävention schützt! Von mir gibt es volle 4 Sterne, einen ziehe ich aufgrund der Schreibfehler ab.