Mai
18
Wer bin ich?: The School of Life – Alain de Botton
Cora

Klappentext:
Wenn wir uns selbst in einem Satz beschreiben sollen, verstummen wir. Ohne gezielte Fragen und Antworten ergibt sich kein klares Bild, denn uns selbst zu verstehen ist eine knifflige Angelegenheit. Dieses Buch enthält überraschende und sehr unterhaltsame Anregungen, Aufgaben und Fragen aus der Welt der Psychologie, die uns in allen wichtigen Bereichen des Lebens zu mehr Verständnis und Selbsterkenntnis führen.

Titel: Ein sinnvolles Leben: The School of Life
Autor: Alain de Botton
Verlag: Süddeutsche Zeitung
Seiten: 160
ISBN: 978-3864975233
Meine Bewertung: 3 Sterne

Inhalt & Meinung:
Der Nebentitel des Buches fasst den Inhalt sehr gut zusammen: „Erkenne dich selbst – ein Übungsbuch für Neugierige“.

Gerade der Begriff Übungsbuch zeigt auf, dass der Leser / die Leserin nicht einfach nur zum Buch greifen muss und auf geht es. NEIN, hier geht es tiefgründig zur Sache, denn das Buch beinhaltet kaum Text.

Viel mehr geht es um die Selbstfindung durch Beantwortung von Fragen in den Bereichen:

  • Psychologie
  • Beziehungen
  • Sex
  • Die anderen
  • Arbeit
  • Wunschvorstellungen
  • Kultur
  • Leid und Mitgefühl

Denn nur wer sich mit sich, seiner Herkunft und seiner Umwelt befasst, kann sich selbst finden.

Ohne Einleitung geht es gleich los im psychologischen Bereich. Wie waren die Eltern, was passierte vor der Geburt … und ganz viel Platz für persönliche Notizen. Wer sich also wirklich mit seiner Vergangenheit, seiner Entstehung und mit seinem Leben auseinandersetzen möchte, der findet in diesem Buch die richtigen Fragen. Aber ACHTUNG: wer nicht gefestigt ist und generell Probleme mit seiner Vergangenheit hat, der könnte hier in ein großes Loch fallen.

Fazit:
Die Fragen und der Aufbau bringen viel Licht ins Dunkel, alles klingt sehr spannend – das ist es auch – aber auch hier gilt: für wen ist dieses Buch? Je nach Vergangenheit und Gegenwart kann dieses Buch mit seinen vielen Fragen den Geist erschüttern und sicherlich bei einigen Persönlichkeiten auch negative Dinge erwecken bzw. verstärken. Hier sollte sich jeder im Vorfeld klar fragen, ob er das, was er eventuell aufdeckt auch wirklich wissen möchte. Ich vergebe daher nur 3 Sterne für das Buch, weil mir eine Einleitung gefehlt hat, wie man mit dem Buch umgehen muss bzw. sollte, wenn man nicht gefestigt ist. Und wenn man in sich ruht und mit allen Dingen aus seinem Leben im reinen ist, dann braucht man dieses Buch nicht. Wo wir wieder bei der Zielgruppendefinition sind.

Ich bedanke mich bei der SZ Edition für das Rezensionsexemplar.