Juni
29
Verloren in der grünen Hölle – Ute Jäckle
Cora

Klappentext:
Das Leben der siebzehnjährigen Kolumbianerin Elena verläuft glücklich und sorgenfrei. Bis sie eines Tages gemeinsam mit zwei Freundinnen auf dem Weg zu einem Einkaufsbummel entführt und in das Camp einer professionellen Kidnapperbande mitten im Regenwald verschleppt wird. Eine Zeit voller Todesangst und Schrecken bricht für die Mädchen an, denn der cholerische Bandenführer Carlos kennt keine Gnade.
Elena will sich mit ihrem Schicksal nicht abfinden, sie rebelliert mit dem Mut der Verzweiflung gegen die Männer und fordert damit den Zorn von Carlos heraus. In letzter Minute beschützt der attraktive Entführer Rico sie vor dem gefährlichen Anführer und stürzt Elena in einen Gewissenskonflikt. Ehe Elena bewusst wird, auf was sie sich einlässt, zieht es sie in einen reißenden Strudel aus Leidenschaft und tödlicher Gefahr.

Titel: Verloren in der grünen Hölle
Autor: Ute Jäckle
Verlag: bookshouse
Seiten: 509
ASIN: B00KU6TUE6
Meine Bewertung: 3 Sterne – lässt sich gut lesen

Inhalt:
Ein sonniger und unbeschwerter Tag in Kolumbien. Elena und ihre zwei Freundinnen lassen sich vom Chauffeur zur Shopping Mall fahren, bis der Chauffeur einen anderen Plan hat und die Mädchen an dubiose Gestalten ausliefert …

Schreibstil:
Der Schreibstil von Ute Jäckle ist flüssig und sehr detailgetreu. Für mich ist diese Detailtreue in der Beschreibung des Geschehens zu viel gewesen, mein Kopfkino konnte sich nicht frei entfalten, mir wurde einfach zu viel vorgegeben – ich habe demnach „nur“ gelesen und konnte nicht in das Geschehen eintauchen. Bei Szenen, die die Gewaltbereitschaft der Entführer beschreiben, war das „nur lesen“ allerdings angebracht. Auch hier waren mir die Details viel zu viel. Auch der Ausdruck ist, für die Geschichte vielleicht passend, aber irgendwie flach – es gibt viele Ausdrücke.

Charaktere:
Ich musste bei Elena wirklich des Öfteren nachlesen wie alt sie sein sollte. Ich bin ehrlich gesagt nicht auf ihre 17 Jahre gekommen. Die Mädels scheinen alle gleichaltrig zu sein, benehmen sich aber viel kindlicher. Sie finden Haare an Männerarmen schlimm (Haare auf dem Rücken auch, aber da gehe ich mit 😳 ) und ein Mann Mitte 20 ist alt. Obwohl sich Elena in einer sehr gefährlichen Situation zu befinden scheint, hatte ich immer das Gefühl, dass sie das nicht erkennt. Natürlich stellt sie eine Kämpfernatur dar, aber dennoch ist ihr Verhalten eher naiv, stur, dickköpfig und einfältig. Als sie dann noch ihre Sympathie für Rico entdeckt musste ich an das Stockholm-Syndrom denken, anders kann ich mir ihr Verhalten nicht erklären.

Cover:
Das Cover sieht so sehr gut aus, es macht neugierig, was der Dschungel zu bieten hat, aber warum sieht man deutlich die Brustwarzen des Mädchens? Finde ich anstößig und gefällt mir nicht so.

Fazit:
Ein Buch welches sofort spannend beginnt und diese auch so schnell nicht wieder abgibt. Rasant läuft die Geschichte von der ersten bis zur letzten Seite. Eine Leseempfehlung gebe ich an Leser, welche Spannung, Details und Entführungsgeschichten mit derben Ausdrücken mögen. Ich vergebe 3 Sterne, weil ich mit der Protagonistin und den Detailbeschreibungen nicht zurechtgekommen bin.

Ich bedanke mich bei Ute Jäckle für das Rezensionsexemplar.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*



*