September
04
[Interview] Annie Bertram
Cora

Nachdem mich „Wahre Märchen“ so in den Bann gezogen hat, musste ich einfach ein Interview mit Annie Bertram führen – naja irgendwie wusste ich das schon vor dem Lesen. Der erste Blick auf die Online-Vorschau des Werkes hat mich schon umgehauen und hier ist es nun:

Wie kam es zur Idee von „Wahre Märchen“?

Märchen haben mich schon als Kind sehr fasziniert. Als ich später als erwachsener Mensch wieder zu einem Märchenbuch griff und nach vielen Jahren sie erneut gelesen habe, stellte ich fest, dass die Botschaften, welche in den Märchen stecken auch heute noch Bestand haben.
Ich begann mir vorzustellen, wie die Märchen wohl heute erzählt werden würden und begann die alten Klassiker der Gebrüder Grimm und Hans Christian Andersen neu zu interpretieren.
So schrieb ich ein Storyboard indem ich die Märchen mit neuen Bildern neu aufleben liess. Modelle wurden ausgesucht, Orte gefunden und Kleider und Accessoires angefertigt. Nachdem die Bildstrecke den Autoren vorlag, haben sie die Märchen neu geschrieben. Mir war es sehr wichtig, kein reines Bilderbuch zu produzieren. Vielmehr möchte ich die Leserschaft einladen in Bilder- und Textwelten einzutauchen.

Warum Märchen? Welchen Bezug hast du selber zu Märchen?

Märchen liebe ich seit meinen Kindheitstagen und sie haben bis heute ihren Zauber auf mich nicht verloren.

Welches ist dein persönliches Lieblingsmärchen? (Als Kind und heute) und warum?

Meine Lieblingsmärchen stammen von Hans Christian Andersen und sind unter anderem „Das Mädchen mit dem Schwefelholz“, „Die wilden Schwäne“ und „Die kleine Meerjungfrau“ schon als Kind fand ich sie traurig schön und auch nach mehrmaligen Lesen huscht mir immer noch ab und an eine Träne heraus.

Was entsteht zuerst, deine Bilder oder die Geschichten der Autoren?

Als erstes steht das Originalmärchen welches als Inspirationsquelle dient. In „Wahre Märchen“ fällt das ganz unterschiedlich aus – mal bleibt das Märchen recht nah am Original – manchmal ist die Erzählersicht verändert oder es fliessen aktuelle Themen unserer Zeit ein.
Bild und Text bilden eine Symbiose.

Gibst du den Autoren Märchen vor oder durften sie selbst wählen?

In der Regel dürfen sich die Autoren aus dem vorhanden Material ein Märchen aussuchen.

Warum wählst du überwiegend Frauen für deine Arbeit aus? Was fasziniert dich an ihnen? Und hattest du diesbezüglich eine Absprache mit Oliver Graute beim gestiefelten Kater?

Frauen bedeuten für mich mehr Poesie – deswegen kommen sie generell mehr in meinen Arbeiten vor.
Meine Frauen sind Heldinnen und Königinnen und das fasziniert mich.
Bei der gestiefelten Katze habe ich erneut mit 2 Models / Zwillingen gearbeitet, die mich seit meinem ersten Buch begleiten. So wurde aus dem Kater eine Katze und aus dem armen Sohn eine Tochter als Mann verkleidet. Das Märchen ist recht stark abgewandelt – da ich mir eine Umsetzung rein bildtechnisch ganz nah am Original nicht vorstellen konnte.
Zudem möchte ich neue Bilderwelten erschaffen, als das was man bereits oft sieht (z.B. Prinzessin küsst Frosch auf einer Hand) .
Oliver hat diese Geschichte mit einer guten Brise Humor und Sarkasmus neu interpretiert und ich freue mich jedes Mal aufs Neue, sie wieder und wieder durchzulesen.

Hattest du bei der Gestaltung des Buches / der Geschichten Mitspracherecht?

Für die wunderbare Gestaltung des Buches ist Oliver Graute verantwortlich, welcher auch die Geschichte zur gestiefelten Katze geschrieben hat.
Er schlug mir in einem Probelayout das Design vor, was mich sofort vollkommen begeisterte.
Feder & Schwert (Verlag des Buches) scheute keine Mühen und Kosten für die aufwendige Verarbeitung des Buches. Die Geschichten entstanden in enger Zusammenarbeit mit Autoren, Verlag und mir.
An dieser Stelle möchte ich allen danken, die das alles ermöglicht haben und vielen Dank liebe Cora für das Interview!

Ich danke dir, liebe Annie, für deine wundervollen Arbeiten und das du dir Zeit für mich und meine Fragen genommen hast!

Wer noch mehr über Annie Bertram erfahren und sich ihre tollen Arbeiten ansehen möchte, schaut sich bitte hier: www.AnnieBertram.com um!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*



*