August
31
Westside Blvd. Entführung in L.A. – Torsten Hoppe
Cora

Klappentext:
Die junge Schauspielerin Heather Simms wird in L.A. auf dem Weg nach Hause entführt.
Während die Polizei verzweifelt versucht, Hinweise oder Spuren zu finden, verfolgt der Entführer seine ganz eigenen, ungewöhnlichen Pläne.
Unter dem Deckmantel der Gerechtigkeit stellt er Forderungen, doch Lieutenant Steve Delaney vom LAPD muss schnell feststellen, dass dieser Fall nach keinem gängigen Schema abläuft.
Während die Polizei im Zuge der Ermittlungen zu unkonventionellen Mitteln greifen muss, spürt auch Heather bereits sehr bald, dass sie in den Händen eines unberechenbaren Psychopathen gelandet ist.
Sie sieht sich gezwungen, einen gefährlichen Kampf um ihr Leben zu führen.
Einen Kampf, für den ihr niemand ein fertig geschriebenes Drehbuch reichen kann und dessen Regeln sie erst erlernen muss…

Titel: Westside Blvd. – Entführung in L.A.
Autor: Torsten Hoppe
Verlag: neobooks
Seiten: 473
ASIN: B00CGK5LMO
Meine Bewertung: 3 Sterne – lässt sich gut lesen

Inhalt:
Heathers Leben war wie im Bilderbuch. Durch einen Zufall wurde die junge Frau als Schauspielerin entdeckt und bekam eine gute Rolle in einer Daily Soap. Alles lief nach Plan, bis sie eines Abends auf dem Weg nach Hause entführt wird …

Schreibstil:
Der Schreibstil von Torsten Hoppe ist sehr detailliert, drehbuchartig und amerikanisch. Ich hatte immer wieder das Gefühl, ich sitze am Set und erlebe was Heather auch erlebt, allerdings war mir das ganze zu viel 🙁 ich fühlte mich dadurch erdrückt und habe mir zwischenzeitlich gewünscht, auch meine eigenen Emotionen spüren zu können, statt immer vorhergesagt zu bekommen was Heather (oder auch die anderen Charaktere) fühlt, sieht, erlebt. Der Ausdruck ist gewählt, aber dennoch teilweise zu metaphorisch.

Charaktere:
Ich denke, dass es für einen Autor sehr schwer ist, eine Protagonistin zu wählen und diese als ich-Erzählerin fungieren zu lassen. Kein Mann wird jemals in der Lage sein eine Frau zu verstehen 😳 eventuell lag es genau daran, dass ich mit Heather nicht warm geworden bin. Vielleicht war es aber auch, dass jede kleine Regung von ihr beschrieben wurde und sie sich, in meinen Gedanken, nicht frei entfalten konnte. Sie war für mich eine Schauspielerin – ja das solle sie verkörpern – aber ich finde nicht auf diese Art.

Auch die anderen Charaktere wirkten auf mich einstudiert und „lebten“ nicht. Sie verrichteten ihre Aufgabe, sie taten dies, was sie tun mussten.

Cover:
Das Cover finde ich sehr interessant. Dunkle Augen über L. A.

Fazit:
Ein Buch mit Potential, welches für Leser, die amerikanische Krimiserien mögen ein must read sein dürfte. Mir war das alles etwas zu viel, zu geplant und daher vergebe ich nur 3 Sterne.

Hintergrundinfo:
Torsten Hoppe wurde 1968 in Dortmund geboren, wo er als Groß- und Außenhandelskaufmann arbeitet.
Bücher waren schon immer ein fester Bestandteil seines Lebens, mit seinem Roman »Westside Blvd. – Entführung in L.A.« wechselt er nun die Fronten: vom Buchkonsumenten zum Autor, der es sich zur Aufgabe macht, seine Leser in eine andere Welt zu führen.

Ich bedanke mich bei Torsten Hoppe für das Rezensionsexemplar.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*



*