Februar
04
Hexentöchter – Mona Vara
Cora

Klappentext:
Die unerschrockene Charlie sucht ihren Bruder Theo in der Londoner Unterwelt. Dort begegnet sie dem mysteriösen Lord Veilbrook, der so viel Macht zu haben scheint, dass ihn selbst die Vampire und Geschöpfe der Nacht fürchten. Veilbrook bietet Charlie seine Hilfe an – unter einer Bedingung: Die schöne junge Frau muss zwei Wochen als seine Mätresse mit ihm leben …

Titel: Hexentöchter
Autor: Mona Vara
Verlag: Heyne
Seiten: 400
ISBN: 978-3453772649
Meine Bewertung: 4 Sterne – gefällt mir

Hexentöchter war im Jahr 2011 mein erster erotischer Roman. Damals, habe ich das Buch zugesteckt bekommen, mit den Worten: „Das wird dir gefallen.“ Und, ja, das hat es wirklich 😳 Nun habe ich viele anderen erotische Bücher gelesen und wollte unbedingt noch mal zurück zu „Hexentöchter“. Ich habe mir das Buch bereits im letzten Jahr gekauft, aber bin nie zum Lesen gekommen. Nun war es an der Zeit und ich konnte mich noch sehr gut an diese gefühlvolle Geschichte erinnern …

Inhalt:
Charlotta, genannt Charlie, reist nach London zu ihrer Tante Hagazussa, um ihren Bruder zu suchen. Dieser hat sich kürzlich von seinem Geliebten beißen lassen und treibt nun als Vampir sein Unwesen. Auf ihren nächtlichen Streifzügen in den Slums von London, begegnet Charlie dem mysteriösen Lord Veilbrock. Dieser bringt sie sicher aus dem Elendsviertel heraus und zu ihrer Tante, die ein Bordell betreibt. Natürlich kommen dem Lord eigensinnige Gedanken in den Sinn …

Schreibstil:
Der Stil von Mona Vara ist sinnlich, leidenschaftlich, einfühlsam und genau dadurch lässt sich die Geschichte super lesen. Die Spannung hält die Autorin durch Cliffhanger aufrecht und auch dadurch, dass sie viel Raum für die eigene Phantasie lässt.

Charaktere:
Charlotta ist eine bezaubernde junge Dame, die weiß was sie will. Herrlich ist ihr Witz und scharfer Verstand.

Lord Veilbrock, der Traum jeder Frau 😳 Mit seiner Art, die ständig zwischen arrogant und herzlich wechselt, ist er ein toller Typ. Wie er mit Charlotta umgeht und den Wald vor lauter Bäumen nicht sieht ist einfach toll.

Cover:
Für mich sahen die beiden Protagonisten anders aus, daher passt das Cover nicht wirklich, aber es ist schon irgendwie hübsch 😉

Fazit:
Erotische Romane können auch witzig sein und genau das ist „Hexentöchter“. Ein Roman, der einen, durch die Figuren zum Lachen bringt. Natürlich spielt die schöne Zweisamkeit auch eine Rolle, aber es dauert bis es soweit ist und die Handlung ist auch nicht zu verachten. Wer also gerne mal lacht, Fantasystories mag und einen Touch Erotik haben möchte, der ist bei „Hexentöchter“ richtig. Ich vergebe 4 Sterne, weil mir am Ende zu viel wiederholt wurde, was ich bereits auf den Seiten davor gelesen hatte.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*



*