Juni
05
Das Gelübde – Kai Meyer
Cora

Klappentext:
Herbst 1818: In einer konfliktgeladenen Zeit, zwischen katholischer Anti-Aufklärung und preussischem Fortschrittsdenken, treffen zwei unterschiedliche Menschen aufeinander: Der Dichter Clemens Brentano und die junge Augustiner-Nonne Anna.

Brentano – eher ein Lebemann – glaubt nicht an Gott. Und so kann er auch Annas Marienvisionen zunächst nicht recht ernst nehmen. Doch nachdem ihm eine rätselhafte Frau in Schwarz erscheint und Anna ihm ein Geheimnis anvertraut, wandelt sich seine Einstellung. Zwischen den beiden entwickelt sich eine Verbindung, die eigentlich vollkommen unmöglich ist …

Titel: Das Gelübde
Autor: Kai Meyer
Verlag: Bastei Lübbe
Seiten: 250
ISBN: 978-3404155040
Meine Bewertung: 2 Sterne – gefällt mir nicht

Inhalt:
Als Clemens von Annas Leiden und Visionen erfährt, sucht er sie auf um sich wahrhaftig von ihren Stigmata und Erscheinungen zu überzeugen. Was er dann vorfindet übersteigt seine Vorstellungskraft …

Schreibstil:
Dies ist mein erstes Buch von Kai Meyer und ich habe bis jetzt nur positives gehört, daher bin ich mir nicht sicher, ob dieses Buch und der Stil nur ein Ausrutscher war, denn: Ich bin immer wieder über der Geschichte eingeschlafen 🙁 Der Stil und der Ausdruck konnten mich nicht fesseln allerdings ist die Idee der Geschichte gut.

Charaktere:
Anna war eine sehr langweilige Person. Als Nonne habe ich sie mir fromm und geduldig gewünscht, so war sie auch, aber zu langweilig. Egal was sie sagte, oder wie sie sich gab, es war langweilig und nichtssagend.

Clemens hat mir auch nicht gefallen. Auch er war trotz seinem fehlenden Glaubens zu glatt.

Fazit:
Es gab keine Spannung. Die Geschichte plätschert so dahin und nichts, aber auch gar nichts war aufregend. Ich empfehle das Gelübde an Leser, die gerne etwas über die katholische Kirche, Stigmata und Visionen lesen. Eventuell noch an Fans von Kai Meyer. Mir hat die Geschichte nicht gefallen weil ich keine Sympathien für die Charaktere aufbringen konnte und mir die Geschichte zu flach war, daher vergebe ich 2 Sterne.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*



*