März
07
SexLügen – Denise Harris
Cora

Klappentext:
Nymphomanisch veranlagt, lügt sie für Sex. Sie spielt in jungen Jahren mit den Männern und bekommt immer was sie will. Dieser Drang nach Sex verselbstständigt sich, je älter sie wird. Aber dann muss sie diese Erfahrungen plötzlich nutzen, um ihre Existenz zu sichern. Aus Spiel wird Ernst und keiner darf es wissen …

Titel: SexLügen
Autor: Denise Harris
Verlag: blue panther books
Seiten: 256
ISBN: 978-3862771028
Meine Bewertung: 4 Sterne – gefällt mir

Der 2. Teil der Biografie von Denise Harris.
In „SexLust“ beschrieb Denise Harris ihr Leben, mit ihrem Sohn und einer sehr offenen Ehe. In „SexLügen“ geht es fast genauso weiter, nur das Denise noch mehr auf das Leben hinter den Kulissen eingeht. So beginnt dieser Band nicht nach dem ersten sondern davor. Die Kindheit und die ersten Erfahrungen mit dem anderen Geschlecht werden geschildert und auch wie Denise die Krise, die sie in Band 1 schilderte, meistert. Noch drastischer schaut der Leser in das Leben von Denise und entdeckt Seiten, die ein Leben zur Lüge machen können …

Der Schreibstil ist immer noch sehr offen und ehrlich, der erotische Teil meist derb. Interessant fand ich, dass die Gefühle von Denise auf mich übergesprungen sind, die Verzweiflung und Trauer sowie die Liebe zu ihrem Sohn. Daher sollte der Leser wissen, dass er sich nicht nur auf einen erotischen sondern auch auf einen anderen, sehr bewegenden, Teil einstellen muss.

Fazit:
Eine lesenswerte Fortsetzung, die mich sehr berührte. Ich glaube, es könnte auch noch einen dritten Teil geben und bin gespannt ob dem so ist. Ich empfehle SexLügen an Leser, die den ersten Band bereits gelesen haben. Ein Einstieg ab Band 2 ist möglich, aber nicht empfehlenswert, da die Geschichte um Denise und ihre Familie so nicht wirken kann.

Ich bedanke mich bei blue panther books für das Rezensionsexemplar.

Kommentare:

  1. Jasmin sagt:

    Erstmal Danke für deinen Kommentar 🙂
    Deine Rezension ist wirklich gut, ich habe den 1. Teil gleich auf meinen Wunschzettel gepackt.
    LG Jasmin

  2. Michael Petrikowski sagt:

    Für eine Autobiografie hat die Autorin doch wohl etwas zu dick aufgetragen, die Geschichte ist unglaubwürdig und realitätsfremd. Die Autorin bedient selbst die abgegriffensten Klischees!

  3. Cora sagt:

    Ob es so realitätsfremd ist, sich zu prostituieren, wenn der Familie der finanzielle Ruin droht wage ich zu bezweifeln. Und, ja natürlich gibt es klischees und es mag teilweise etwas überzogen sein, aber für eine „wahre“ Biografie ist ein Buchverlag, für „erotische“ Bücher wohl auch nicht gedacht, bei blue panther books erwarte ich Kopfkino und Erotik.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*



*