Januar
03
Die dunklen Blüten der Fabrik (Passion, Pain & Pokerface) – Violet Mascarpone
Cora

Klappentext:
Ein dominanter Gangster im Hawaiihemd, eine devote Killerin in Armeehosen, ihre hochintelligente beste Freundin und ein Priester, der unter seinem würdevollen Gewand keine Unterhose trägt, stellen sich der Fabrik, dem größten Syndikat des Landes entgegen, denn die Fabrik frisst Menschen. Und wenn sie nicht kämpfen, dann wird sie sich nehmen, was ihnen das Wichtigste ist: Diejenigen, die sie lieben.

Auf ihrem Weg werden die vier nicht nur von Pistole Candy, einem Raben namens Pepper, einer tätowierten Schlange und einer Vielzahl freundlicher Götter begleitet, sondern auch jeder Menge Drinks, wahrer Liebe und vor allem heißem Sex, der die Grenzen zwischen Lust und Schmerz verschwimmen lässt.

Passion, Pain & Pokerface ist der erste Band der Trilogie „Die dunklen Blüten der Fabrik“.

Titel: Die dunklen Blüten der Fabrik (Passion, Pain & Pokerface)
Autor: Violet Mascarpone
ASIN:B00AMQW302
Meine Bewertung: 3 Sterne – ist okay

Die dunklen Blüten der Fabrik – Teil 1 – ist etwas ganz neues und anderes. Dieser Thriller beinhaltet neben sexueller, erotischer Handlung auch noch eine komplett verdrehte Welt. Die Kirche betreibt Bordelle und Drogenhandel gibt es dann auch noch … Ganz interessant ist die Geschichte zwischen der Killerin Mono und dem Tempelbewohner Sunny. Beide dürften normalerweise gar nicht zusammen sein, da ihre Partnerschaft rein beruflicher Natur sein sollte, aber in diesem Buch ist nichts wie es sein sollte 😉

Violet Mascarpone schreibt, wie oben bereits erwähnt, anders. Stil und Ausdruck sind sehr gewöhnungsbedürftig, schnell und teilweise sprunghaft. Was das Lesen teilweise unterbricht, aber auch zum Kopfkino anregt.

Die Charaktere konnte ich das ganze Buch über nicht greifen. Kaum hatte ich mich an einen gewöhnt, kam der Szenenwechsel. Daher blieben die Personen leider sehr farblos und blass.

Das Cover ist super! Der kleine Rabe Pepper sitzt und lauert – Leser des Buches wissen mehr 😉

Fazit:
Der erste Teil der Trilogie war interessant, aber leider nicht so mein Fall, so dass ich auf die anderen Teile verzichten werde. Ich empfehle „Die dunklen Blüten der Fabrik“ eher an Leser die gerne schnelle, leicht sprunghafte und actionreiche Thriller inkl. SM-Einlagen lesen.

Was ich ganz toll finde ist das Schlusswort der Autorin: persönliche Anmerkung zum Thema Safer-Sex. Dies ist wirklich das erste erotische Buch, welches diesem wichtigen Thema Raum gibt! Toll!

 

Ich bedanke mich bei Violet Mascarpone für das Rezensionsexemplar.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*



*