September
27
Ein wildes Herz – Robert Goolrick
Cora
Titel: Ein wildes Herz
Autor: Robert Goolrick
Verlag: btb
Seiten: 352
ISBN: 978-3442753741
Meine Bewertung: 3 Sterne – lässt sich gut lesen

Klappentext:
Virginia, 1948. In der beschaulichen Kleinstadt Brownsburg kennt jeder jeden und alles geht seinen gewohnten Gang. Bis eines Tages ein Fremder auftaucht, mit zwei Koffern in der Hand. Auf den ersten Blick scheint er nicht viel zu besitzen, dieser Charlie, außer seinen kostbaren Messern. Damit kann er so geschickt umgehen, dass er für den Metzger am Ort zum unentbehrlichen Mitarbeiter wird – und zum Freund der Familie. Doch im Laden begegnet Charlie auch der Ehefrau des reichsten Mannes der Stadt: Sylvan. Sie ist jung, sie ist schön und sie scheint nicht wirklich in das verschlafene Nest zu gehören mit ihren glamourösen Kleidern, ihrer Sonnenbrille und dem tiefrot geschminkten Mund. Charlie weiß sofort: Sie ist die Frau, von der er schon immer geträumt hat. Es ist der Beginn einer Amour fou, die nicht nur sein Leben aus der Bahn werfen wird …

Das Buch ist im Stil einer Erzählung geschrieben und richtet sich auf den ersten Seiten an den Leser/Zuhörer. Wer die Geschichte erzählt, wird natürlich erst auf den letzten 3 Seiten verraten, solange muss man sich also gedulden. Dann beginnt die Geschichte in der Charlie Beal nach Brownsburg kommt.

Stil
Der Ausdruck des Autors war für mich sehr gewöhnungsbedürftig und teilweise sehr langweilig. Ab und an wollte ich das Buch nicht mehr lesen und quälte mich über sehr langwierige Passagen hinweg. Dann war ich wieder froh mich doch durchgebissen zu haben, denn Teile der Geschichte und auch der Aufbau waren sehr interessant und ließen mich neuen Mut schöpfen.

Die Geschichte aus Sicht einer Erzählung spielen zu lassen verwirrte mich zu Anfang, da ich nicht wusste, wer erzählt und wem? Ich fühlte mich zwar als Leser angesprochen, aber hatte Probleme dann ins Buch einzutauchen, da ich auf weitere Anreden vom Erzähler wartete. Als nur den Satz zur Einleitung des Buches.

Charaktere
Charlie Beal ist ein Mann voller Rätsel auch nach dem Lesen weiß ich ihn immer noch nicht zu greifen, ihn einzuschätzen. So gerne hätte ich über ihn gewusst, warum er allein nach Brownsburg kam, was er vorher machte und wo er das ganze Geld her hatte. Nichts habe ich erfahren und das ist schon sehr ärgerlich in meinen Augen.

Sylvan ist eine junge Frau die es im Leben nicht leicht hat. Am Anfang hatte ich noch Mitleid mit ihr. Ein Mann an ihrer Seite, den sie nicht liebt und ein Leben, welches nicht nach ihren Wünschen gestaltet ist. Aber je mehr ich über sie wusste umso lieber hätte ich sie wieder vergessen. Die Liebe mit Charlie fing gut an und aus Liebe vergisst sie sich selbst – mit solchen Charakteren habe ich einfach so meine Schwierigkeiten…

Sam ist ein wundervoller kleiner Junge, der es im ganzen Buch nicht leicht hat. Ihn hätte ich gerne ab und an in meine Arme geschlossen und ihm immer wieder gesagt, dass es nur eine Geschichte ist, in der er leider eine Hauptrolle übernommen hat.

Cover
Das Cover trifft den Ernst der Geschichte sehr gut. Ein Mann und eine Frau Händchen haltend auf einer Weide. In schwarz-weiß trifft das Cover die Dramatik im Buch und die damalige Zeit.

Fazit
Ein Buch mit vielen Facetten. Teilweise langweilig bis nichts sagend dann spannend, brutal, erotisch und liebenswert.  Für den schwierigen Einstieg und für viele Fragen die offen bleiben ziehe ich 2 Sterne ab. 3 Sterne gebe ich aber für Sam und das tolle Ende (dies hat für mich einiges rausgerissen). Empfehlen würde ich das Buch an Leser, die Freude an Liebesgeschichten haben, die alten Zeiten mögen und auf überraschende Wendungen stehen.

 

Ich bedanke mich ganz herzlich beim btb-Verlag für die Zusendung von „Ein wildes Herz“ von Robert Goolrick!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*



*