September
24
Lady Alexia 01 – Glühende Dunkelheit – Gail Carriger
Cora

Endlich habe ich „Glühende Dunkelheit – Lady Alexia“ von Gail Carriger durchgelesen, es hat ja lange genug gedauert – leider!

Da meine Rezis irgendwie immer anders aufgebaut sind, dachte ich mir, ich könnte diese Rezension nach einem neuen Schema Aufbauen und dieses dann für die nachfolgenden Buchbesprechungen beibehalten.

Titel: Glühende Dunkelheit – Lady Alexia
Autor: Gail Carriger
Verlag: Blanvalet Taschenbuch Verlag
Seiten: 416
ISBN: 978-3442376490
Meine Bewertung: 3 Sterne – lässt sich gut lesen

Klappentext:
Miss Alexia hat in Notwehr einen Vampir getötet. Nun steht sie Lord Maccon gegenüber. Dieser Werwolf ist nicht nur laut, unhöflich und der Chefermittler der Queen für übernatürliche Angelegenheiten. Er ist außerdem unglaublich attraktiv. Doch Lord Maccon weigert sich, Miss Alexia in die Ermittlungen einzubeziehen. Also beschließt sie, selbst nachzuforschen, was hinter dem Angriff auf sie steckt. Und plötzlich befindet sie sich nicht nur tief in einer Intrige gegen das Britische Empire – sie sieht auch ihr Herz durch den Alpha-Werwolf Lord Maccon bedroht…

Inhalt
Die Geschichte startet bei einer abendlichen Tanzveranstaltung bei der Miss Alexia Tarabotti auf einen Vampir trifft. Dieser ist fast am verhungern und dürstet daher nach ihrem Blut. Doch Miss Tarabotti weiß sich zu helfen, denn auch sie hat verborgene Talente …

Stil
Der Schreibstil von Gail Carriger ist sehr gewöhnungsbedürftig und kostete mich viel Kraft. Ich hatte sehr große Schwierigkeiten in die Geschichte einzutauchen und habe mich das ganze Buch über nicht richtig wohl gefühlt. Der Text hat in meinen Augen einfach nicht gelebt. Ich habe gelesen, aber konnte keine Verbindung zum Buch erhalten.

Ausdruck und Sprache dagegen, waren genau auf Miss Tarabotti abgestimmt. Etikette, Lady-Like und vornehm. Nie würde ein Wort fallen, welches nicht angemessen ist. Eine interessante Erfahrung ein Buch mit leicht erotischem Touch zu lesen, bei dem so auf den Ausdruck geachtet wird.

Charaktere
Miss Alexia ist eine wahrhafte Lady. Im gesamten Buch war sie sich – so gut es geht – treu und dies in allen Lebenslagen (Liebe, Verhalten, Körperwahrnehmung). Durch ihre Art war sie mehr sehr sympathisch.

Lord Maccon ist ein Typ *schwelg*, gefährlich, groß und ein Werwolf. Wer würde da nicht dahin schmelzen? Durch sein Alpha-gehabe mochte ich ihn sofort und konnte bei einigen Seiten kaum an mich halten vor Lachen.

Cover
Das Cover ist spitze. Eine dunkelhaarige Schönheit vor dem Big Ben bei Mondschein. Genau das spiegelt das Buch wieder. Viel London viel bei Nacht und Miss Tarabotti, die alles in der Hand hält.

Fazit
Durch den Stil der Autorin hatte ich mit dem Buch sehr große Probleme, daher empfehle ich jedem erstmal einen Blick ins Buch. Schon auf den ersten Seiten ist dieser außergewöhnliche Stil spürbar. Die Charaktere reißen das Manko allerdings wieder heraus und auch der gegebene Ausdruck ist sehr lesenswert. Mit viel Witz, Etikette und Erotik hat dieses Buch einen gewissen Charme und dafür vergebe ich 3 Sterne.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*



*