Juli
28
Shades of Grey I – Geheimes Verlangen – E. L. James
Cora
Titel: Shades of Grey – Geheimes Verlangen
Autor: E. L. James
Verlag: Goldmann
Seiten: 608
ISBN: 978-3442478958
Meine Bewertung: 3 Sterne – lässt sich gut lesen

Klappentext:
Sie ist 21 Literaturstudentin und in der Liebe nicht allzu erfahren. Doch dann lernt Ana Steel den reichen und ebenso selbstbewussten wie attraktiven Unternehmer Christian Grey kennen – und möchte ihn eigentlich schnellstmöglich wieder vergessen, denn die Begegnung mit ihm hat sie zutiefst verwirrt. so sehr sie sich aber darum bemüht: Sie kommt von ihm nicht los. Denn Christian hat etwas in ihr berührt, das sich seitdem nicht mehr verdrängen lässt. Und als Christian einige Zeit später wieder vor ihr steht, kann sie nicht anders als ihren Gefühlen nachzugeben. Von da an ist nichts mehr wie zuvor. Denn Christian führt Ana ein in eine dunkle, gefährliche Welt der Liebe – in eine Welt, vor der sie zurückschreckt und die sie doch mit unwiderstehlicher Kraft anzieht …

E. L. James nahm sich die Twilight-Reihe von Stephenie Meyer als Vorlage für die Shades of Grey Bücher und veröffentlichte zuerst  Online ihren Roman „Mister of the Universe“. Als sie merkte, dass ihr Roman Anklang fand, entfernte sie diesen wieder und veränderte die Namen – aus Edward wurde Christian und aus Bella wurde Ana. Vampire und Werwölfe wurden ganz entfernt, aber die Handlung spielt immer noch in Seattle.

Viele parallelen gibt es allerdings immer noch und wer Twilight kennt, wird trotz der weltlichen Geschichte die Verbindung sehen. Ana ist wahnsinnig tollpatschig, schüchtern und naiv. Christian ist erotisch, anziehend, musikalisch, … anscheinend ist er Gott. Außerdem scheint die Autorin ein Faible für „postkoitales Haar“ zu haben, denn dies wird mir persönlich zu oft erwähnt. Diese Figurenaufzeichnung hat mich ehrlichgesagt so genervt, dass ich teilweise drauf und dran war, das Buch wegzulegen und nicht mehr weiter zu lesen. Aber ich habe mich durchgekämpft und werde wahrscheinlich auch den 2. Teil lesen. Allerdings nur aus einem Grund – warum ist Christian so?

Was den BDSM-Teil angeht, das ist ja lächerlich! Genauso wie ein „Blümchensex-Liebhaber“ kein sofortiger SM-Liebhaber werden kann, wird es andersherum auch nicht funktionieren. Also da war wohl eher der Wunsch Vater des Gedanken als alles andere, Recherche hätte da etwas besser getan.

Fazit: Das Buch ist flüssig geschrieben, aber teilweise einfach unlogisch. Auch an Kitsch und Klischee mangelt es nicht. Einzig das Geheimnis um Christian ist spannend gehalten.


Kommentare:

  1. Sven sagt:

    Ich habe das Buch nun auch gelesen.

    Ana und Christian sind beide sehr launenhaft, bei Ana kommt noch die Unsicherheit dazu, es ist manchmal schwierig die Gefühlszustände richtig zu erfassen.
    Die Geschichte ist sehr spannend geschrieben und man ist doch teilweise von den Geschehnissen überrascht.

    Wie schon beschrieben lässt sich das Buch gut lesen und die Kapitel haben auch eine angenehme Länge.
    Man kann aber ohne Probleme zwischendurch pausieren und kommt sehr schnell wieder in die Handlung rein.

    Ich gebe dem Buch 4 Sterne, da mich die BDSM und Blümchensex Thematik nicht so sehr gestört hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*



*