Februar
16
Sturmhöhe – Emily Brontë
Cora
Titel: Sturmhöhe
Autor: Emily Brontë
Verlag: Anaconda
Seiten: 398
ISBN: 978-3866474314
Meine Bewertung: 5 Sterne – gefällt mir sehr

Klappentext:
Auf einer Anhöhe inmitten der rauen Landschaft des englischen Yorkshire liegt das Anwesen »Wuthering Heights«, dem Wind schutzlos ausgesetzt, der hier strenger als anderswo weht. Sein Besitzer, der herzensgute Mr Earnshaw, nimmt den Findling Heathcliff zu sich, in den Earnshaws Tochter Cathy sich bald schon heftig verliebt. Doch ihre Liebe endet im Unglück, und ein Gespinst aus Verrat und Rache liegt fortan über dem Landgut.

In fast jedem englischen Buch, welches ich bis jetzt gelesen habe, wurden „Sturmhöhe“ ein paar Zeilen gewidmet und daher wollte ich es lesen.

Die Auswahl des „richtigen“ Buches stellte sich, jedenfalls für mich, als sehr schwierig dar. Ich wollte kein neumodisches umgeschriebenes Werk und die vielen angebotenen Exemplare machten das suchen nicht einfacher.
Nach langem hin und her hatte ich mich dann für oben genanntes Stück entschieden und es dem Briefträger förmlich aus der Hand gerissen. Nach einer kurzen Zeit des Lesens hatte ich mich an den Schreibstil gewöhnt und konnte das Buch binnen 2 Tagen beenden.

Besonders beeindruckt hat mich, dass dieses Buch von einer Frau in dieser Zeit (1847) geschrieben wurde (am Anfang zwar unter einem Pseudonym veröffentlicht) aber dennoch eine erstaunliche Leistung für diese Zeit.

Es geht um Heathcliff, der als kleiner Junge in das Haus Earnshaw gebracht wird. Er wächst zusammen mit den Earnshaw-Kindern auf, wird aber durch seine Haut- und Haarfarbe wie Dreck behandelt. Heathcliff leidet, liebt und schwört Rache …

Der Schreibstil ist zu Beginn schwer verständlich. Die langen und verschachtelten Sätze sind komplex, lassen sich aber nach einer Eingewöhnungszeit leicht lesen. Schwierig fand ich dagegen die Textpassagen um den Diener Joseph – sein Kauderwelsch zu entziffern war dann doch sehr mühselig.

Die Charaktere sind interessant. So ist Heathcliff eine sehr starke Persönlichkeit, die man entweder hassen oder lieben kann. Ich mochte ihn sehr. Auch wenn ich seine Handlungen teilweise übertrieben fand, zeigte er sich immer so, wie er es kennen gelernt hat. Aus liebe zu seiner Stiefschwester tat er alles und das bis zum Wahnsinn – seine liebe, die so unergründlich, ehrlich und unerschütterlich ist, ist schon bewundernswert.

Cathy, die Stiefschwester von Heathcliff, ist eine Furie. Sie mochte ich nicht und auch der Rest der Familie war schwer zu ertragen. Hinterlistig, garstig, faul und so weiter. Nein, sie ging gar nicht. Trotzdem war das, was sie mit Heathcliff verband einmalig.

Einen Liebesroman erwartet man, einen leichten Schauerroman erhält man. Gut verpackt und toll erzählt. Dieses Buch bleibt in meinem Bücherregal und wird von mir mit 5 Sternen bewertet!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*



*